Aktuell

02 | 12 | 2019

Lichtblick in Würzburg - Wettbewerbsbeitrag belegt Platz 3

Unser Wettbewerbsentwurf für das Wohnquartier „Lichtblick“ in Würzburg wurde mit dem 3. Platz ausgezeichnet. Das vierteilige Gebäudeensemble steht in einem heterogenen Umfeld und ist umgeben von Grün. Die unterschiedlich hohen im Grundriss fünfeckigen Einzelhäuser öffnen sich durch unterschiedliche Drehungen zur Umgebung und orientieren sich Richtung Stadtzentrum. Zwei Gebäude mit 12 bzw. 14 Geschossen bilden prägnante Hochpunkte aus, die zwei niedrigen Vier- bzw. Siebengeschosser richten sich in der Höhe nach der Umgebungsbebauung. Neben geförderten Wohnungen werden auch Eigentumswohnungen jeweils unterschiedlicher Größen angeboten, so dass eine soziale Durchmischung sichergestellt wird. In einem der Hochhauserdgeschosse befindet sich zudem eine Kita sowie ein Café, welches sich zum neuen Quartiersplatz hin orientiert. Helle Deckenbänder aus Glasfaserbetonelementen sowie an den Gebäudeecken platzierte Loggien prägen das Erscheinungsbild der Fassade.

29 | 11 | 2019

Siegreicher Entwurf für den MunaPark in Traunreut

Unser Entwurf für den MunaPark in Traunreut nahe des Chiemsees wurde mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Aufgabe war die Schließung einer städtebaulichen Lücke von 18.000 m² Größe mit Gebäuden verschiedener Nutzung. Der nördliche Bereich des Areals wird weiterhin den frequenzintensiven Nutzungen des Einzelhandels und als Büro- und Dienstleistungsflächen dienen. An der repräsentativen Ecke Traunring/Eichendorffstraße sollen als Auftakt des neuen Areals auf vier Geschossen Wohnungen und Gemeinschaftsräume für ca. 80 Senioren entstehen. Im südlichen Bereich des Areals entstehen zwei ebenfalls viergeschossige Wohngebäude, welche ein Spektrum von 1 bis 3-Zimmer-Wohnungen anbieten. Durch diese Mischung soll ab 2021 ein lebendiges Quartier entstehen. Die Positionierung der einzelnen Baukörper ermöglicht eine selbstverständliche, öffentliche Durchwegung der nach außen blockartigen Gesamtstruktur.

28 | 11 | 2019

Richtfest für Europazentrale von Nintendo in Frankfurt

Auf Einladung des Bauherrn Lang & Cie. wurde am 28. November 2019 mit allen Projektbeteiligten und Fachplanern das Richtfest für die neue Europazentrale von Nintendo gefeiert (Headquarter of Europe). Nintendo bleibt Frankfurt treu und nutzt weiterhin die Vorteile des Bürostandortes in Niederrad wie die Nähe zum Flughafen, die gute Anbindung an den Frankfurter Hauptbahnhof und an die Innenstadt. Rund 900 Mitarbeiter werden ab Sommer 2020 die neuen Büroflächen beziehen. Der siebengeschossige Neubau bietet auf 15.000 m² Mietfläche offene und kommunikative Arbeitsplätze. Das Gebäude basiert auf einem quadratischen Grundriss mit einem Innenhof von etwa 25 auf 25 Metern. Dieser dient neben der Belichtung auch als geschützter Aufenthaltsbereich im Freien. Dreh- und Angelpunkt des Gebäudes ist das transparente Erdgeschoss, welches neben Eingang und Foyer auch Konferenzbereiche und Gastronomieflächen beherbergt. Zusätzlich stehen den Mitarbeitern ein Nintendo-Shop, eine Gaming Area, ein Fitnessbereich sowie ein Bolzplatz zur Verfügung.

Voriges Nächstes