Aktuell

15 | 09 | 2019

Ein Minarett aus Deutschland - Vortrag von Jürgen Engel beim Architekturpreis Berlin

In der Reihe „Aus der Architekturwerkstatt unserer Mitglieder“ stellt Jürgen Engel am Dienstag, den 17. September 2019, um 19 Uhr, in seinem Werkvortrag „Ein Minarett aus Deutschland“ beim Architekturpreis Berlin e. V. die Große Moschee in Algier vor. Sie steht kurz vor Fertigstellung und ist ein Kulturbau der Superlative: das Baugebiet ist 26 Hektar groß, der Hauptkomplex rund 600 Meter lang, der Gebetssaal fasst bis zu 36.000 Gläubige und das rund 265 Meter hohe Minarett ist das höchste Gebäude Afrikas. Ein Park verbindet die Moschee mit weiteren Neubauten, darunter ein Kongresszentrum, eine Bibliothek und eine theologische Hochschule. Die Große Moschee in der Bucht von Algier ist ein Gemeinschaftswerk von Architekten, Ingenieuren und Bauarbeitern aus verschiedenen Kulturkreisen, das zum Impulsgeber und Sinnbild für eine moderne islamische Gesellschaft im Maghreb werden soll. Neben Projekten im Ausland, vorwiegend kulturelle Bauten wie die Chinesische Nationalbibliothek in Peking und das Shenzhen Art Museum wird er auch aktuelle Berliner Projekte zeigen.

Anmeldung erwünscht mit Name und Stichwort „KSP“: info@architekturpreis-berlin.de

Architekturpreis Berlin e. V. / KutscherHaus am Kurfürstendamm 50a / George-Grosz-Platz

26 | 08 | 2019

3. Preis bei Büroneubauwettbewerb in Berlin

Der Entwurf von KSP Jürgen Engel Architekten, Berlin, für einen sechsgeschossigen Büroneubau an der Persiusstraße wurde mit dem 3. Preis ausgezeichnet. Dieser stellt eine Kombination aus Kamm- und Ringstruktur dar. Zweigeschossige Durchgänge leiten die Besucher in die zwei Eingangshöfe entlang der Persius- und Bödikerstraße. Die beiden Torsituationen sorgen ebenso wie die Loggien in den Obergeschossen für eine Auflockerung der langen Fassadenfronten. Zu den Grünflächen im Norden öffnet sich der Baukörper mit einem v-förmigen Einschnitt und folgt der städtebaulichen Ordnung – straßenseitig geschlossen und offen in Richtung der Freiflächen. Zwei Bundtiefen ermöglichen eine flexible Nutzung der Büroflächen: vom Zellen- über das Kombi- bis hin zum Großraumbüro. Prallscheiben, die von Geschoss zu Geschoss versetzt vor den Öffnungsflügeln angeordnet sind, gliedern die transparente Glasfassade.

23 | 08 | 2019

Grundsteinlegung für das Four Points by Sheraton Hotel in Ljubljana

Am 23. August 2019 wurde die Grundsteinlegung der 11.400 m² großen Erweiterung des „Four Points by Sheraton“ Hotelgebäudes in Ljubljana in Slowenien gefeiert. KSP Jürgen Engel Architekten Frankfurt/Main ist für die Planung des Um- und Neubaus des viergeschossigen Hotels mit Tiefgarage verantwortlich. Im Süden des Grundstücks entsteht der viergeschossige riegelförmige Anbau, in dem u.a. Tiefgarage, Spa- und Konferenzbereich, Gastronomie und Foyer sowie 122 Hotelzimmer Platz finden. Die Hotelerweiterung schließt unmittelbar an den Bestandsbau an und ergänzt den Baukörper um einen zweiten Arm zu einer V-förmigen Grundfigur. Die Fassade wird alternierend aus Glasflächen und opaken Blechverkleidungen bestehen. Die Blechverkleidungen werden wassergestrahlt und perforiert. Die Fertigstellung soll bis Herbst 2020 im Auftrag des Bauherrn Hotel Mons d.o.o. erfolgen.

Voriges Nächstes