Aktuell

01 | 04 | 2020

Rohbau für Solid Home in Frankfurt fertig gestellt

15.000 m³ Beton und ca. 2.400 t Stahl wurden während des letzten Jahres im Rohbau des 66 Meter hohen Wohnturms SOLID Home im Frankfurter Europaviertel verbaut. Vor Beendigung der Rohbauarbeiten sind bereits die Innenausbauarbeiten sowie die Montage der Fassade gestartet. Im Auftrag von Bauwerk Capital und Red Square entstehen auf 21 Etagen rund 200 Wohnungen von ca. 33 m² bis 200 m² Größe. Die Grundrisse ermöglichen urbanes Wohnen mit reizvollem Ausblick, denn die Balkone und Loggien sind nach Westen Richtung Zentrum ausgerichtet. Zwei Sockelgebäude mit je sieben Geschossen gruppieren sich um einen grünen Innenhof. Die unterschiedlichen Höhen des Gebäudes wurden so gestaltet, dass sie sich harmonisch in die umliegende Bebauung einfügen. Die Aluminium-Fassadenpaneele in einem warmen Bronzeton verleihen dem Wohnhochhaus sein markantes Gesicht. Das Projekt ging als 1. Preis aus einem Wettbewerb 2015 hervor, die Fertigstellung ist für Ende 2020 geplant. Zum Projekt

27 | 03 | 2020

FSB 1271 von Jürgen Engel: Eine Produktfamilie – eine Geometrie

In Kooperation mit FSB entwickelte Jürgen Engel das Design für die Produktfamilie FSB 1271. Sie bietet eine konsequent durchgängige Gestaltungsmöglichkeit aller Bereiche und Türen eines modernen Bauwerks. Besonderes Augenmerk liegt auf den Rahmentürdrückern, welche sich optisch nicht von den weiteren Beschlägen der Produktfamilie unterscheiden – die Geometrie von Rahmentürdrücker, Türdrücker und Fenstergriff ist nahezu identisch. Der Rahmentürdrücker kommt ohne typische Kröpfung oder wahrnehmbaren Versatz aus und passt optisch ideal zu den leicht und filigran anmutenden Rohrrahmentüren. Zu Beginn wird die Produktfamilie in Edelstahl sowie eloxiertem Aluminium in diversen Farbstellungen angeboten. Zum Projekt

19 | 02 | 2020

Hochhaus Riebeckplatz – KSP gewinnt Wettbewerb in Halle

Unser Entwurf für die architektonische Gestaltung des rund 75 Meter hohen Büro- und Hotelhochhauses am Riebeckplatz in Halle (Saale) wurde von der Jury mit dem 1. Preis ausgezeichnet. Sie würdigte die fein gegliederte Fassadenstruktur, welche die Höhe und Schlankheit des 18-geschossigen Turms betont. Die hellen Lisenen stehen im Kontrast zur Fassade aus gebürstetem Bronzeblech, die dem Turm eine rötliche, schimmernde Erscheinung verleiht. Die dezent herausgearbeitete, zurückversetzte Hochhauskrone mit einer Skybar im 18. Stock gibt dem Turm einen markanten, oberen Abschluss. Der Sockelbereich mit seiner schwarzgefärbten Sichtbetonfassade erdet das Gebäude. Der Hochhausneubau im Auftrag der GP Papenburg Hochbau GmbH zählt künftig zu den höchsten Gebäuden in Halle und soll dem Riebeckplatz als Tor zur Innenstadt auch durch die geplante Neugestaltung der Außenanlagen ein neues Gesicht geben.

Voriges Nächstes